21. August 2013

Superleckeres Früchtebrot mit Energiekick-Garantie


Hey Leute, heute zeigen wir euch wie ihr im Handumdrehen ein super gesundes und veganes Früchtebrot backen könnt. Einige von euch werden bei dem Namen Früchtebrot bestimmt an Weihnachten denken, aber wir finden Früchtebrot auch im Sommer als Kuchenersatz oder zum Frühstück mit einem selbstgemachten Smoothie super lecker.
Egal wann, wie & wo ihr das Früchtebrot genießt, es wird euch auf jedenfall einen richtigen Energie-Kick geben, da es größtenteils aus Nüssen und Obst besteht.
Das Gute an dem Rezept ist, dass ihr es ganz nach eurem Geschmack gestalten und abschmecken könnt, wir geben euch also nur das Grundgerüst und Vorschläge, die sich bei uns bewährt haben. Das Ganze ist wirklich super einfach, nur auf seine Finger muss man etwas aufpassen, daher bekommt das Früchtebrot Schwierigkeitsgrad 2/5.



Das braucht ihr: 

Für den Grundteig:
500 g Äpfel
250 g Dinkelvollkornmehl, Weizenmehl o.ä. geht natürlich auch
½ Päckchen Backpulver
30-70ml Apfelsaft (je dunkler das Mehl, desto mehr Saft solltet ihr benutzen)
5 EL Agavendicksaft (je nach Geschmack etwas mehr, kann auch durch etwas (Rohr-)Zucker oder Honig ersetzt werden)
etwas Zitronensaft



individuelle Zutaten (sollten auf keinen Fall fehlen, da diese den wunderbaren Geschmack ausmachen):
ca. 150-200g Nüsse, je nach Geschmack, ich nehme Walnüsse, Haselnüsse
und Sonnenblumenkerne, aber Mandeln, Paranüsse etc. gehen auch wunderbar
ca. 150g Trockenobst, ich habe je 50g Softfeigen, Datteln und Cranberries genommen. Alternativ könnt ihr auch Rosinen, getrocknete Aprikosen oder Pflaumen usw. nehmen
Gewürze je nach Geschmack: Zimt, Nelken, Anis, Kakaopulver und was euch sonst noch einfällt, ich nehme am liebsten etwas Zimt und ca. 1-2 EL Kakaopulver zum Backen

So geht’s:
1.) Heizt den Backofen auf 180°C Umluft vor und fettet und mehlt eine Kastenform ein.
2.) Schält die Äpfel, viertelt diese um das Gehäuse zu entfernen und raspelt diese nun grob mit einer Gemüseraspel. (Passt auf eure Finger auf!)
3.) Nun beträufelt ihr die geraspelten Äpfel mit Zitronensaft und Agavendicksaft. Beachtet, dass das Brot durch das Trockenobst noch an Süße gewinnt, deshalb seid zunächst eher sparsam und schmeckt ganz zum Schluss nochmal ab.
4.) Gebt anschließend das Mehl und das Backpulver hinzu. Rührt alles mit einem Teigschaber gut durch.
5.) Nun gießt den Apfelsaft dazu, je dunkler euer Mehl ist, desto mehr Saft braucht ihr auch, damit der Teig nicht zu trocken ist. Macht das Ganze am besten nach Gefühl: es soll ein schöner Teig entstehen, keine Suppe, aber auch kein Brocken ;)
6.) Nun ist das Grundrezept schon fertig und es geht an die Feinheiten
7.) Nehmt die von euch ausgewählten Nüsse, in unserem Fall Walnüsse, Haselnüsse und ein paar Sonnenblumenkerne und rührt diese in den Teig. Die Walnüsse zerdrücke ich vorher etwas in meiner Hand, muss man nicht unbedingt machen, dann hat man die kleineren Stücke besser im Teig verteilt
8.) Jetzt kommt auch schon das Trockenobst dazu. Die Datteln und die Feigen schneide ich immer etwas kleiner, Cranberries und Rosinen kommen einfach so in den Teig
9.) Rührt erneut alles gut durch und gebt dem Teig nun mit verschiedenen Gewürzen den letzten Pepp. Hier könnt ihr einfach reintun was ihr mögt: Nelken, Zimt, Anis, Kakao.....
10.) Nun sind wir fast fertig. Füllt den Teig in die eingefettete Kastenform und stellt diese bei 180°C für ca. 45min in den Ofen
11.) Wenn das Brot fertig ist, nehmt es aus dem Ofen und lasst es kurz etwas abkühlen bis ihr es aus der Form nehmt.

Und fertig ist unser Früchtebrot.
Aufbewahren könnt ihr das Brot ganz einfach eingewickelt in Alufolie im Kühlschrank. Mir wurde gesagt, dass es sich da sogar 14 Tage hält, solange hat es bei uns jedoch noch nie überlebt ;)
Ihr werdet bemerken, dass es ca. am 3. Tag am allerbesten schmeckt, da dann die Nüsse und das Obst richtig schön durchgezogen sind. Wenn ihr kaltes Früchtebrot nicht so mögt, könnt ihr die einzelnen Scheiben kurz in den Toaster stecken, dann schmeckt es wie frisch aus dem Ofen.


Wir wünschen euch einen guten Appetit! <3






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen